Other works


Now I am gone, and I did have a name

NowIamgone_andIdidhaveaname-Kopie.jpg

 

Now I am gone, and I did have a name

Der Mensch hat sich als wanderndes Wesen über die Welt ausgebreitet. In Zehntausenden von Jahren Menschheitsgeschichte hat er sich, von Afrika ausgehend, immer bewegt.

Kriege, Eroberungen und Vertreibungen, die bis in die Frühgeschichte zurückreichen, haben Fluchtwanderungen ausgelöst. Selbst die ältesten historischen und literarischen Quellen berichten von Flucht und Vertreibung, von dem als Katastrophe empfundenen Verlust der angestammten Heimat.

In meiner Arbeit „Now I am gone, and I did have a name“, erscheinen die Namen von 105 der vermutlich über 300 Menschen, die in der Nacht zum Donnerstag den 03.10.2013 vor der Küste von Lampedusa ertrunken sind. Auf der Flucht vor Bürgerkrieg, Hunger und Elend strandeten seit den 1990er-Jahren in Lampedusa über 200.000 Menschen aus Afrika und Asien. Man schätzt, dass in dem gleichen Zeitraum zehn- bis zwanzigtausend Menschen bei der Überfahrt ihr Leben verloren.

Bei allen Statistiken gerät leicht in Vergessenheit, dass für jede Zahl ein Mensch steht, der einen Namen und eine Geschichte hat, der die Ersparnisse seiner Familie dafür aufgewendet hat, Armut, Krieg und Chancenlosigkeit zu entkommen, und dafür sein Leben aufs Spiel gesetzt hat. Solange Menschen in ihrer Heimat keine Zukunft haben oder nicht sicher sein können, den nächsten Tag zu überleben, werden sie sich weiterhin auf den Weg machen, dorthin, wo die Lebensbedingungen besser sind, oder zumindest Chancen auf eine bessere Existenz bestehen.

Die Arbeit ist so konzipiert, dass sich Namen, die sich im Innern eines Leuchtkastens befinden, scheinbar unterhalb der Wasseroberfläche schweben. Sie stehen stellvertretend für die vielen anderen Geflüchteten, die vielleicht das gleiche Alter hatten, den gleichen Namen trugen und deren Körper sich am gleichen Ort am Boden des Meeres befinden. Die Namen der Opfer, bekam ich im Rahmen einer zusammen mit anderen Künstlern initiierten temporären Kunstaktion, die am 2 Dezember 2013 in Brüssel vor dem Europäischen Parlament stattfand.